Ferdinand Raimund
Gedichte und Stammbuchblätter

Ob man anders mich als einsam sieht

  

Einsam bin ich selber in der Menge,
Streb ich gleich zu sein, wo Menschen weilen,
Einsam selbst im wildesten Gedränge,
Wer soll Lust, wer Freuden mit mir teilen?
Fremd sind die bekanntesten Gestalten
Mir geworden, seit du von mir fern,
Schmerz allein und Gram und Trübsinn walten,
Weil ich stets sie pflege, bei mir gern.
Sie umschmeicheln mich, doch ach! sie haben
Meine Ruh auf immer untergraben:
Schlaue Diener zwingen sie den Herrn.

Dich vergessen! könnt ichs! nicht erinnern,
Wie du alles, alles mir gewesen.
Muß ich nicht in meinem trüben Innern
Wie im aufgeschlagnen Buche lesen?
Leb ich nicht allein in jenen Tagen,
Wo du mein warst, ich vor allen dein;
Als ich nie geglaubt, daß Leid und Plagen
Könnten auf der Erde möglich sein.
Frage nicht mehr, wie ich dich besessen
Für das Leben – nie kann ichs vergessen:
So in deinen Himmeln, denke mein.

Wenn ich nicht der Linden Rauschen höre,
Nicht des Grases Lispeln durch den Wind,
Wenn der kleinen Sänger Freudenchöre
Längst verstummet meinem Ohre sind;
Wirst du dann bei Lesung dieser Zeilen,
Die hier aufgezeichnet Freundeshand,
Sanft gerührt ein wenig nur verweilen, Sprechend:
„Ach! Auch diesen hab ich einst gekannt!??“

Reisen Sie glücklich, vielleicht finden Sie dort,
was ich hier vergebens suche ––––– Ruhe.

Wien, den 12. März 1834

wp